29. Juli 2002

Sachsen-Anhalt: Getreideernte auf 3,9 Mill. Tonnen geschätzt

Themen: Archiv — info @ 11:07

Halle (agrar.de) – Nach den vorläufigen Ergebnissen der diesjährigen Bodennutzungshaupterhebung und ersten Ertragsvorschätzungen im Rahmen der Ernte- und Betriebsberichterstattung erwarten die Landwirte eine Getreideernte von 3,9 Mill. Tonnen, davon 2,8 Mill. Tonnen Brotgetreide (Weizen, Roggen) und 1,1 Mill. Tonnen Futtergetreide (Gerste, Hafer, Triticale). Dies entspräche einer um 8,4 Prozent geringeren Erntemenge als im Vorjahr. Sowohl die Getreideanbaufläche als auch der eingeschätzte Hektarertrag von 66 Dezitonnen liegen unter den Vorjahresergebnissen.

Die Rapsernte (einschließlich Anbau als nachwachsender Rohstoff) wurde Ende Juni auf 463.800 Tonnen geschätzt, darunter 462.400 Tonnen Winterraps. Die um 16 Prozent höhere Winterrapsernte resultiert ausschließlich aus der Erweiterung des Anbaus um 21 Prozent.

Da Kornbildung und Ernteverluste entscheidend von dem weiteren Witterungsverlauf bis zum Erntezeitpunkt abhängen, kann die Erntemenge an Getreide und Raps noch mehr oder minder von dieser Vorschätzung abweichen. Hinzu kommt, dass durch die anhaltenden Niederschläge seit Anfang Juli die Erntebedingungen erheblich erschwert wurden und die starken Regenfälle zu Lagergetreide führten.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de