27. Februar 2002

Brandenburg: Neue Förderrichtlinie zur Dorferneuerung

Themen: Archiv — info @ 16:02

Potsdam (agrar.de) – Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium hat eine neue Förderrichtlinie zur Dorferneuerung unterzeichnet, die jetzt in Kraft getreten ist. Sie enthält wichtige Verbesserungen für Gemeinden, Privatpersonen und Landwirte. Die Umnutzung vorhandener Bausubstanz ist danach in größerem Umfang als bisher förderfähig. So sollen Brandenburgs Dörfer attraktiver, das Ortsbild verbessert und Neubauten auf der ‚grünen Wiese‘ vermieden werden.

Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Bausubstanz für Wohn-, Handels-, Gewerbe-, Dienstleistungs-, kulturelle, öffentliche oder gemeinschaftliche Zwecke umnutzen wollen und damit Arbeitsplätze sichern oder neue schaffen, können dafür mit Fördergeldern vom Land rechnen. Die Maßnahmen sind bis zu 40 Prozent, maximal mit 100.000 EUR, förderfähig. Der Zuschuss für die Schaffung von Wohn- und Lagerflächen kann bis 50.000 EUR betragen. In Einzelfällen können auch Nichtlandwirte die Förderung erhalten.

Private Dorferneuerungsmaßnahmen können ebenfalls bis zu 40 Prozent, höchstens jedoch mit 20.000 EUR, bezuschusst werden. Die Neuregelung ermöglicht es, den Förderhöchstbetrag auch bei niedrigeren Gesamtkosten als bisher voll auszuschöpfen. Weil attraktive Dörfer nur durch Eigeninitiative der ortsansässigen Bevölkerung entstehen, soll die neue Förderrichtlinie deren Engagement wirksam unterstützen.

Baumaßnahmen insbesondere an kommunalen Gebäuden sollen sich nicht mehr allein an den Erfordernissen der Ortsbildverbesserung orientieren, sondern die Bedürfnisse einer zeitgemäßen Nutzung ortsbildprägender oder historisch wertvoller Bausubstanz berücksichtigen. Wie bisher bleibt die Innenausstattung und der Kauf von Ausrüstungsgegenständen von der Förderung ausgeschlossen.

Bewilligungsbehörden sind die regionalen Ämter für Flurneuordnung und ländliche Entwicklung. Privatpersonen können die Anträge direkt bei der Bewilligungsbehörde stellen. Anträge auf Förderung für das Jahr 2002 müssen bis zum 31.März 2002, Anträge auf Förderung im kommenden Jahr bis zum 30. November 2002 gestellt werden. Die Richtlinie wird im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht und zusammen mit den Antragsformularen ins Internet gestellt. Dort sind auch die Anschriften der regional zuständigen Bewilligungsbehörden abrufbar.

Links zum Thema Förderung, Links zum Bundesland %url4%Brandenburg%/%.




   (c)1997-2017 @grar.de