21. Dezember 2001

Studie: Bio-Anteil bei nur 1,6 Prozent?

Themen: Archiv — info @ 09:12

20 Prozent Bioanteil bis 2010 ’nie und nimmer erreichbar‘

Schaafheim/Neubrandenburg (agrar.de) – Eine neue Studie von Prof. Ulrich Hamm vom Fachbereich Landwirtschaftliche Marktlehre und Agrarmarketing der Fachhochschule Neubrandenburg ergibt, dass der Marktanteil für Bioprodukte in Deutschland (ohne Außer-Haus-Verzehr und Genussmittel) nur bei 1,6 Prozent liegt. Das berichtet der BioFach-Newsletter unter Berufung auf die Zeitschrift ‚Biohandel‚ (Dezemberausgabe).

Dieses Ergebnis widerspricht bisherigen Schätzungen, die zu einem Anteil von über 3 Prozent und einem Bio-Umsatz in Deutschland von 7,5 Mrd. DM kommen. Das britische Marktforschungsunternehmen Organic Monitor geht von 5 Mrd. DM (2,3 Mrd. US Dollar) Umsatz für 2000 aus. Hamm ermittelte dagegen für 2000 einen Umsatz von maximal 4 Mrd. DM.

Die Differenzen liegen aus seiner Sicht darin, dass in den Umsatzzahlen des Fachhandels auch Genussmittel und Non-Food enthalten sind, beim Naturkostgroßhandel auch die Lieferungen an Direktvermarkter, Großverbraucher und Versender mitgezählt wurden.

Laut Hamm erzielte im Jahr 2000 der LEH 1,3 Mrd. DM (33 Prozent Marktanteil), Naturkostfachhandel 1,1 Mrd. DM (28 Prozent), Reformhäuser 0,4 Mrd. DM (10 Prozent), Direktvermarktung 0,7 Mrd. DM (17 Prozent), Metzger und Bäcker 0,3 Mrd. DM (7 Prozent), Übrige 5 Prozent (0,2 Mrd. DM).

Hamm ist der Ansicht, dass das Ziel von 20 Prozent Bioanteil beim Verbrauch bis 2010 ’nie und nimmer erreichbar‘ ist. Allenfalls könnte der ökologische Landbau bei extremen Anstrengungen auf 20 Prozent angehoben werden.

Links zum Thema %url2%Bio-Handel und -vermarktung%/%.




   (c)1997-2017 @grar.de