25. September 2001

Bäckerverband: Brot und Brötchen werden teurer

Themen: Archiv — info @ 13:09

Hamburg (agrar.de) – ‚Der Verbraucher wird das akzeptieren‘ ist sich Peter Becker, Präsident des %Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, sicher. Nach Ansicht des Verbandes seien aufgrund steigender Preise für Transport, Energie und Personal ‚maßvolle Erhöhungen der Preise‘ notwendig.

Gleichzeitig sorgen sinkende Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe dafür, dass der Anteil des Rohstoffs am Endprodukt ständig sinkt. Nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes (DBV) ist das Getreide in einem Brötchen heute nur noch einen Pfennig wert. Der Erlösanteil der Bauern bei Brotgetreide und Brotgetreideerzeugnissen liegt bei nur vier Prozent.

Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Brot und Kleingebäck der Deutschen stieg im vergangenen Jahr um 300 Gramm auf 84,9 Kilogramm. Im Trend liegen Snacks wie belegte Brötchen, Kuchen und Gebäck.

Links zum Thema Bäcker und Konditoren.




   (c)1997-2017 @grar.de