31. August 2001

Gutes Wachstum und gutes Erntewetter führt zu größerer Getreideernte

Themen: Archiv — info @ 12:08

Bonn/Berlin – Nach dem vorläufigen amtlichen Ernteergebnis, das das Bundesverbraucherministerium am 30. August bekannt gegeben hat, wurden in diesem Jahr 49,9 Millionen Tonnen Getreide geerntet und damit 10,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die deutschen Bauern haben damit in diesem Jahr eine sehr gute Ernte eingefahren. Der Deutsche Bauernverband (DBV) führt die nochmalige Steigerung der Getreidemenge auf die überwiegend guten Erntebedingungen zur Getreideernte 2001 zurück.

Bei den Kulturarten waren es vor allem Triticale (+ 24 Prozent), Roggen (+ 23 Prozent), und die Wintergerste (+ 14 Prozent), die das gute Ergebnis bewirkt haben. Die Tendenz zu einer größeren Erntemenge zeichnete sich bereits aus den Erntemeldungen des DBV ab. Zugelegt hat in den letzten Wochen auch die Hauptkultur Winterweizen, deren Gesamtergebnis sich um 6 Prozent erhöht hat.

In der regionalen Betrachtung haben die ost- und norddeutschen Anbaugebiete – mit Ausnahme Schleswig-Holstein – überdurchschnittliche Erntemengen erzielen können. An der Spitze der Zuwachsraten stehen die brandenburgischen Landwirte mit einer Steigerung um ein Drittel. Allerdings wurde im Vorjahr in Brandenburg aufgrund der mehrmonatigen Dürreperiode das mit Abstand schlechteste Ergebnis erzielt.

Für Raps bleibt es bei der in den Erntemeldungen des DBV prognostizierten Ausweitung auf ca. 4 Millionen Tonnen gegenüber 3,6 Millionen Tonnen im Vorjahr. Der Zuwachs beruht auf einer Steigerung der Anbauflächen um 6 Prozent und einer Erhöhung der Erträge um ebenfalls 6 Prozent.

Information: Deutscher Bauernverband e.V. (DBV), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Tel.: 0228-81980, Fax: 0228-8198205, E-Mail

Links zum Thema Getreide.




   (c)1997-2017 @grar.de