17. August 2001

NRW: Öko-Landbau wächst um 50 Prozent

Themen: Archiv — info @ 11:08

Düsseldorf/Borken (agrar.de) – Die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Nordrhein-Westfalen wird in diesem Jahr mit mehr als 50 Prozent Zuwachs – gegenüber durchschnittlich 13 Prozent in den vergangenen Jahren – voraussichtlich stark ausgeweitet. Landwirtschaftministerin Bärbel Höhn stellte das aktuelle Ergebnis der Auswertung der diesjährigen Anträge im Bereich Agrarförderung auf einem Bio-Landbau-Presseseminar der CMA im westfälischen Borken vor.

Danach haben bis zum 31. Juni d.J. insgesamt 376 Landwirte mit 12.922 Hektar Fläche Anträge gestellt, um für die Umstellung ihrer Betriebe Unterstützung zu erhalten. In Rheinland planen 148 Betriebe (mit 6.000 Hektar) und in Westfalen-Lippe 228 Betriebe (6.922 Hektar) die Umstellung auf die ökologische Wirtschaftsweise. Damit könnte die Zahl von bisher 699 Betrieben (24.587 Hektar) auf 1.075 Betriebe (37.509 Hektar) steigen.

Ministerin Höhn sagte, dass der hohe prozentuale Zuwachs auch im Zusammenhang damit gesehen werden müsse, dass Nordrhein-Westfalen bislang eine noch geringere Öko-Fläche in Vergleich zum Bundesdurchschnitt aufweist.

Besonders attraktiv werde die Förderung durch die vom Landwirtschaftsministerium bei der EU beantragte Verdopplung der Prämien für die ersten beiden Jahren der Umstellung (unsere Meldung). Die in Nordrhein-Westfalen verfolgte Strategie, sowohl die Extensivierung konventioneller Betriebe als auch die Umstellung auf den Ökolandbau zu fördern, ginge damit auf.

Das Umstellungsinteresse komme genau zum richtigen Zeitpunkt, da die VerbraucherInnen in den letzten Monaten wesentlich mehr ökologisch erzeugte Produkte aus der Region nachgefragt hätten. Auch für die kommenden Jahre rechnet die Ministerin mit einem kräftigen Wachstum, da auch Verarbeiter und Handel zunehmend Interesse am Bio-Markt zeigen.

Links zum Thema %url3%Bio-Landbau%/%.




   (c)1997-2017 @grar.de