13. Juni 2001

Saarland: Mörsdorf begrüßt Ergebnisse der Agrar- und Umweltministerkonferenz

Themen: Archiv,Saarland — info @ 13:06

Potsdam/Saarbrücken (agrar.de) – Umweltminister Stefan Mörsdorf hat die Ergebnisse der gemeinsamen Konferenz der Agrar- und Umweltminister in Potsdam begrüßt. ‚Das, was beschlossen wurde, trägt in großen Teilen die Handschrift des Saarlandes‘, so der Minister. Mörsdorf hatte sich in den vergangenen Monaten mit einem eigenen agrarpolitischen Papier ‚Für eine neue Landwirtschaft – für Mensch und Natur‘ maßgeblich an der bundesweiten agrarpolitischen Debatte beteiligt.

Nach Auffassung von Mörsdorf sind auf der Konferenz vor allem zwei Signale hin zu einer umwelt- und naturgerechten Landwirtschaft gesetzt worden. So soll zum einen die Agrarförderung künftig nicht mehr produkt-, sondern flächenbezogen sein. ‚Das ist eine der Kernforderungen, ohne die eine andere, umweltverträgliche Landwirtschaft schlicht nicht denkbar ist.‘ Davon werden in erster Linie jene Agrarregionen profitieren, die auf vergleichsweise großen Flächen extensiv und naturverträglich wirtschaften. ‚Hier haben wir im Saarland gute Karten‘, erklärte der Minister.

Zum zweiten beschlossen die Agrar- und Umweltminister, dass durch die so genannte Modulation frei werdende Mittel (die für Agrarumweltmaßnahmen eingesetzt werden) nicht zwangsläufig in den jeweiligen Bundesländern verbleiben müssen. ‚Das eröffnet gerade Ländern wie dem Saarland, in denen schon jetzt eine weitgehend naturverträgliche, Flächen gebundene Landwirtschaft betrieben wird, die Chance, in Zukunft noch stärker von der Modulation zu profitieren‘, betont Mörsdorf.

Links zum Saarland.




   (c)1997-2017 @grar.de