26. August 2000

GRANO: dauerhaft-umweltgerechte Produktion im Modellprojekt

Themen: Archiv — info @ 14:08

Bonn (agrar.de) – GRANO ist ein Verbundforschungsobjekt, das seit 1999 über einen Zeitraum von 4 Jahren Konzepte für eine dauerhaft-umweltgerechte landwirtschaftliche Produktion entwickeln soll. An diesem, vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) geförderten Projekt beteiligt, sind sechs verschiedene Institutionen: das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF), die Humboldt Universität Berlin, die Fachhochschule Eberswalde, das Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung in Erkner, das Institut für Agrartechnik Bornim (ATB) in Potsdam und die Universität Potsdam. Das Projekt bezieht sich auf ein Modellgebiet in Nordost-Deutschland (Elbe-Elster-Kreis, Uckermark, Barnim).

Sinn und Zweck dieses Projektes ist es, den zunehmenden wirtschaftlichen Leistungsdruck in der Landwirtschaft mit neuen Schwerpunkten und Aufgaben sowie überzeugenden Konzepten für eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion aufzufangen, um somit die langfristige Finanzierung des Abreitsmarktes Landwirtschaft zu sichern.

Ausgangspunkt von GRANO ist die These, dass unter den gegebenen agrarpolitischen Rahmenbedingungen eine Verbesserung der Umweltqualität durchaus möglich ist. Das dies bisher noch nicht konsequent verfolgt worden ist, wird u.a. auf den bislang unzureichenden Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zurückgeführt.

GRANO setzt daher auf die Verknüpfung folgender Projektbereiche:

1. Dezentrale Bewertungs- und Koordinationsmechanismen für ökologische Leistungen in der Landwirtschaft

2. Wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte landwirtschaftliche Beratung zu umweltrelevanten Themen

3. Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte/Tourismus

4. Regionales Flächenmanagement

Nach Ablauf der ersten zwei Projektjahre wurde das Internetangebot des Projektes wesentlich verbessert. Zahlreiche Veröffentlichungen stehen als pdf-Format zum Download zur Verfügung. Aktuelle Projekt-Informationen werden über die Zeitung: GRANO-aktuell oder über die Infoblätter zur landwirtschaftlichen Beratung transportiert. Ferner finden sich Links zu interessanten Teilprojekten, wie z.B. zu den Farbfeldern der Künstlergruppe finis e.V.. Mit Gründungungspflanzen angelegte, kreativ gestaltete „Farbfelder“ versprechen nicht nur ökologischen und ökonomischen Nutzen, sondern erhöhen zugleich durch ihren künstlerischen Aspekt den Freizeitwert der Agrarlandschaft. (sh)




   (c)1997-2017 @grar.de