02. Dezember 1999

NRW: Waldinventur mit Überraschungen

Themen: Archiv — info @ 10:12

Münster/Werl (agrar.de) – In Nordrhein-Westfalen gibt es mehr Wald als bisher vermutet wurde. Nach Mitteilung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) ist das eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der ‚Landeswaldinventur Nordrhein-Westfalen ’99‘, die jetzt in Werl (Kreis Soest) bei einem Forum der Landesforstverwaltung erstmals öffentlich vorgestellt wurde. Mehr Waldflächen konnten ermittelte werden, weil besonders in den Ballungsräumen Wald angepflanzt wurde, und auch, weil erstmals so genau wie nie zuvor gezählt wurde.

Bei der ersten umfassenden Inventur dieser Art in Nordrhein-Westfalen wurden für 14.900 Stichprobenflächen eine Fülle von Daten erhoben: Zahl, Art und Größe der Bäume, Fläche und sogar Schäden gehören zu dem Informationskatalog, der jetzt ausgewertet wird. Nach dem Abgleich der Stichproben mit Satellitenaufnahmen wird es in nächster Zukunft aktuelles Kartenmaterial für die Forstämter geben.

Genau 915.800 Hektar Wald haben die Zähler im Auftrag der Landesregierung dokumentiert, über 25.000 Hektar mehr, als bei der ‚Bundeswaldinventur‘ 1986 auftauchten. Zweite Überraschung: Es gibt mehr Laubwald. 52,7 Prozent Laubholz und 47,3 Prozent Nadelholz sind ziemlich genau das umgekehrte Verhältnis von vor 13 Jahren. Die Fichtenfläche ist um über 20.000 Hektar kleiner geworden. Insgesamt bewirtschaften in NRW 12.579 Forstwirte Waldflächen ab 1 Hektar Größe.

Der komplette Bericht der Landesforstverwaltung wird in Kürze in Düsseldorf vorgestellt.

Seiten: << 1 2 3 4



   (c)1997-2017 @grar.de