30. November 1999

WTO-Konferenz beginnt in Seattle

Themen: Archiv — info @ 12:11

Fischler rechnet mit ’sehr schwieriger‘ Konferenz

Seattle (agrar.de) – Heute beginnt heute in Seattle die Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO). EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler rechnet damit, dass die WTO-Konferenz für die Europäische Union eine ’sehr schwierige Woche‘ sein wird. Es werde ‚ernsthafter und mühsamer‘ Verhandlungen bedürfen, um eine möglichst breite Tagesordnung für die neue Runde zu erzielen. Dies und nicht die Subventionen der Landwirtschaft sei für ihn das Hauptproblem, sagte Fischler österreichischen Medien.

Der EU-Kommissar möchte nach seinen Worten Themen zur Diskussion bringen wie die Landwirtschaft selbst, den Umweltschutz, die artgerechte Tierhaltung, die Dienstleistungen im ländlichen Bereich und die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Lebensmittel. Mit der ‚Agenda 2000‘, die am 1. Januar in Kraft tritt, würden Landwirte in der EU nur noch gefördert, wenn sie strenge Umweltschutzvorschriften einhalten, so Fischler.

Zur Kritik Washingtons an den Agrar-Subventionen in der EU sagte Fischler, dass Washington ebensoviel wie Europa zur Förderung der amerikanischen Landwirtschaft aufwende – nämlich ‚etwa O,6 Prozent ihres Brutto-Inlandsprodukts‘.

Bereits Tage vor Beginn der Konferenz haben Gegner der Globalisierung Kritik an der internationalen Wirtschaftsordnung geäußert. In Paris demonstrierten am Samstag etwa 10.000 Menschen unter dem Motto ‚Die Welt ist keine Handelsware‘, aufgerufen von Bauernverbänden, Gewerkschaften und Linksparteien. In Genf zogen 3.000 Demonstranten zum Sitz der Welthandelsorganisation. Zum Auftakt der Handelsministerkonferenz blockierten heute in Seattle mehrere zehntausend Demonstranten den Tagungsort. Polizei mit Wasserwerfern und Gummigeschossen wurde gegen sie eingesetzt.




   (c)1997-2017 @grar.de