09. Oktober 1999

NABU begrüßt Förderung für ökologischen Landbau

Themen: Archiv — info @ 14:10

Bonn (agrar.de) – Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat den diesjährigen Rahmenplan zur „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ als ’sinnvollen Schritt, um die Rolle der Landwirtschaft für eine umweltgerechte und nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume zu verbessern‘ gelobt. Zu begrüßen sei insbesondere, dass der ökologische Landbau weiter gestärkt werde, zukünftig auch eine befristete Stilllegung von Acker- und Grünlandflächen möglich sei und dass die vom NABU seit langem geforderte Unterstützung für eine regionale Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte nun vorgesehen werde.

Kritisch bewertet NABU-Agrarreferent Christof Weins die beschlossene Förderung zur Kapazitätsausweitung von Schweinemast-Betrieben im Rahmen der einzelbetrieblichen Investitionsbeihilfen. ‚Völlig unverständlich‘ sei die Weigerung von Bund und Länder, Gebieten mit umweltspezifischen Nachteilen, etwa den FFH-Gebieten, eine Ausgleichszulage zu gewähren, obwohl die Agenda 2000 der Europäischen Union dies ausdrücklich ermögliche.

Es sei unstrittig, dass der Bund für eine zügige und zielführende Umsetzung der FFH-Richtlinie in Deutschland mitverantwortlich ist. Es läge nun in der Verantwortung der Bundesländer, dafür zu sorgen, dass zumindest in deren jeweiligen Programmen zur ländlichen Entwicklung ein solcher Ausgleich vorgesehen würde.




   (c)1997-2017 @grar.de