07. Oktober 1999

DBV kritisiert Mehrbelastung durch geplante Abschreibung

Themen: Archiv — info @ 14:10

Bonn/Berlin (agrar.de) – Das Bundesfinanzministerium hat einen Entwurf der Abschreibungstabellen für allgemein verwendbare Anlagegüter vorgelegt. Darin ist vorgesehen, die Nutzungsdauer drastisch anzuheben.

In einer aktuellen Pressemeldung kritisiert der Deutschen Bauernverbandes (DBV), dies bedeute für land- und forstwirtschaftliche Betriebe eine enorme steuerliche Mehrbelastung. Auch habe das Vorhaben katastrophale Auswirkungen auf die landtechnische Industrie.

Die vorgesehene Verlängerung der durchschnittlichen Nutzungsdauer von 8 auf 15 Jahre eines 150-PS-Schleppers zu 150.000 DM Neupreis werde dem Betrieb jährlich Liquidität in Höhe von 8.750 DM entziehen. Statt einem jährlichen Abschreibungsvolumen von 18.750 DM bei einer achtjährigen Nutzungsdauer hätte der Landwirt nur noch ein jährliches Abschreibungsvolumen von 10.000 DM bei einer fünfzehnjährigen Nutzungsdauer.

Der Bauernverband fordert die Bundesregierung auf, sich an den Realitäten in der Land- und Forstwirtschaft zu orientieren. Es sei nicht nachvollziehbar, wenn den Unternehmen auf der einen Seite Erleichterungen durch eine Unternehmenssteuerreform versprochen werden, auf der anderen Seite aber gerade den wachstums- und investitionswilligen Betrieben dringend benötigte Liquidität entzogen wird.




   (c)1997-2017 @grar.de