25. Juli 1999

50.000 Bauern suchen einen Stromversorger

Themen: Archiv — info @ 12:07

Münster (agrar.de) – Für seine rund 50.000 Mitgliedsbetriebe sucht der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) nach einem neuen Stromanbieter.

Nach Berichten der lokalen Presse beabsichtigt der WLV, als Verband einen Versorgungsvertrag abzuschließen, um die Landwirten von der Liberalisierung des Strommarktes profitieren zu lassen. Nach Angaben von Dieter Barth, Pressesprecher des WLV in Münster, wird eine landesweite Regelung angestrebt. ‚Aber auch Poolbildungen verschiedener Anbieter auf der Ebene eines Kreisverbandes kommen in Betracht.‘

Der Kreisverband Ruhr-Lippe mit 1500 Betrieben hat bereits ein Energieberatungsunternehmen beauftragt, die günstigsten Konditionen zu ermitteln und erhofft sich bis zu 20 Prozent Ersparnis.

Der Bauernverband in Bayern hat sich mit dem Bayernwerk auf einen Rahmenvertrag bis zum Jahresende geeinigt, der den Mitgliedern im zweiten Halbjahr 1999 Einsparungen von über 50 Mio. DM gewährt. Der Strompreis soll pauschal um 6 Pf je Kilowattstunde sinken, für die Zukunft ist auch die Ausdehnung der Niedertarifzeiten geplant. Nach Schätzungen verbraucht ein durchnittlicher Betrieb 20.000 bis 30.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Der Bundesverband der Maschinenrige (BMR) hat nach Angaben des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Westfalen Lippe ebenfalls einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Partner ist hier der Versorger Preussen-Elektra AG (Hannover). Preussen-Elektra bietet nach Angaben des BMR Konditionen, die bei nur halbjähriger Laufzeit zu bis zu 35 Prozent Einsparung führen sollen.




   (c)1997-2017 @grar.de