11. Juni 1999

Schweizer Bauern erhalten Entschädigung für Genmais

Themen: Archiv,Schweiz — info @ 10:06

Tessin (agrar.de) – Trotz einer Entschädigungszahlung von 700 Schweizer Franken pro Hektar geben Schweizer Bauern offenbar nur zögernd ihre Weigerung auf, auf rund 300 Hektar Agrarflächen angebauten gentechnisch veränderten Mais zu vernichten. Das berichtet die Argauer Zeitung.

Das Bundesamtes für Landwirtschaft in Bern hatte die Vernichtung angeordnet. Bisher haben Landwirte erst 140 Hektar Genmais vernichtet.

Im Tessin weigert sich allerdings ein Landwirt, auf einer Fläche von 6 Hektar angesäten gentechnisch veränderten Mais der Sorte „Benicia“ zu vernichten. Vor Ort soll Benicia-Saatgut für rd. 100 Hektar verlauft worden sein. (hs)




   (c)1997-2017 @grar.de