21. April 1999

Agrar-Umweltaspekte beeinflussen Weltmarktpreise

Themen: Archiv — info @ 15:04

Paris (agrar.de) ­ Agrar-Umweltaspekte werden die zukünftige Entwicklung der Weltmarktpreise stärker mitbestimmen als bisher.

Diese Auffassung vertraten Agrar-Experten der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bei der Vorlage ihres neuesten Agrarberichtes.

Demnach werden die Weltmarktpreise für Agrarprodukte drastisch und dauerhaft fallen. Mancherorts hätten sie schon jetzt den tiefsten Stand seit den 50er Jahren erreicht.

Auslöser seien zum einen die Konjunkturkrisen in Asien, Rußland und Lateinamerika. Zum anderen hätten hohe Preise und massive Agrarsubventionen die Produktion angekurbelt, während gleichzeitig wichtige Nachfrage- und Exportmärkte geschrumpft seien. Daher werde auch in den kommenden 2-3 Jahren das Angebot die schwache Nachfrage bei weitem übertreffen.

Den Wiederanstieg der Preise, so die OECD-Experten, werde zudem künftig immer stärker von der Besorgnis der Verbraucher um Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln (BSE; Gentechnik) sowie den negativen Umweltfolgen ihrer Produktion gedämpft werden.

Dies werde zu neuen Regulierungstendenzen und Verzerrungen im Agrarhandel führen.




   (c)1997-2017 @grar.de