26. September 1998

Bonn macht ernst bei Tierantibiotika

Themen: Archiv — info @ 11:09

Bonn (agrar.de) – Im Streit um die Auslösung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen durch den Einsatz dieser Stoffe in der Landwirtschaft will die Bundesregierung jetzt offenbar handeln.

Bundeslandwirtschaftsminister Jochen Borchert hat sich jetzt für ein EU-weit einheitliches Vorgehen beim Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung eingesetzt und die Europäische Kommission zu einer Überprüfung aller antibiotischen Futterzusatzstoffe und Tierarzneimittel aufgefordert.

Sollte diese Überprüfung ergeben, daß die Anwendung von Antibiotika in der Tierhaltung Resistenzen beim Menschen hervorriefen, müssten die betreffenden Stoffe sofort EU-weit verboten werden, so Borchert.

Sollte Brüssel nicht reagieren und die Untersuchungen des Berliner Bundesamtes für Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit belegen, will die Bundesregierung im Rahmen des sogenannten Schutzklauselverfahrens im nationalen Alleingang handeln.




   (c)1997-2017 @grar.de