29. August 1998

Kohl billigt „Projekt im Allgäu“ Bericht

Themen: Archiv — info @ 15:08

Bonn (agrar.de) – Bundeskanzler Helmut Kohl hat den Abschlußbericht des ‚Projekt im Allgäu‘ gebilligt. Bei dem Vorhaben sollten im Allgäu, beispielhaft für andere Grünlandregionen, Maßnahmen zur Erhaltung der Kulturlandschaft und Stärkung des ländlichen Raums erprobt werden.

Ansatzpunkte für ein zukunftsortientiertes Entwicklungkonzept bestehen demnach vor allem in einer Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Bereichen Rindfleisch, Milch- und Zuchtvieh.

Nach Auffassung der Projektgruppe sind dies konkret die verbesserte Grünlandförderung im Bayrischen Kulturlandschaftsprogramm, die weitere Öffnung des türkischen Marktes für deutsche Zuchtrinder und die Erschließung neuer Exportmärkte wie Marokko, Algerien oder Rumänien.

Der Projektgruppe gehörten an: Dr.Franz-Josef Feiter (Staatssekretär im BMELF), Albert Deß, Dr-Gerd Müller und Kurt J.Rossmanith (alle MdB, CSU), Anton Adelhard (Bay.Staatsmin. für Ern.,Landw. u. Forsten), Adalbert Kienle (DBV), Leonard Keller (Bay.Bauernverb.) sowie Kreisobleute und Kreisbäuerinnen aus dem Allgäu.

Das Projekt geht auf eine Initiative Kohls zurück.




   (c)1997-2017 @grar.de