27. Juni 1998

Europäische Umweltagentur kritisiert Agenda 2000

Themen: Archiv — info @ 12:06

Kopenhagen (agrar.de) – Die Erfordernisse des Umweltschutzes kommen in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu kurz. Zu dieser Auffassung gelangt die Europäische Umweltagentur (EUA) in ihrem soeben vorgelegten zweiten Lagebericht an die Europäische Kommission.

Von der Umsetzung des GATT-Abkommens und einer GAP-Reform erhofft sich die EUA eine Rationalisierung und Spezialisierung der landwirtschaftlichen Produktion sowie die weitere Reduzierung der landwirtschaftlichen Nutzfläche.

Die EU-Kommission bewertet die EUA Stellungnahme als Unterstützung ihrer Reformvorschläge für die GAP im Rahmen der Agenda 2000. Vorrangige Ziele der Neuordnung sei die Umstellung der Landwirtschaft auf eine langfristig nachhaltige Bewirtschaftung mit einer geringeren Belastung von Böden und Gewässern.




   (c)1997-2017 @grar.de