23. Juni 1998

Agrar-Umweltleistungen: mehr Markt oder mehr Dirigismus?

Themen: Archiv — info @ 10:06

Witzenhausen/Bonn (agrar.de) – ‚Niemand – schon gar nicht die Europäische Kommission – hätte etwas dagegen, wenn die Landwirte ihre Einkommen am Markt erzielen würden und nicht von höheren Subventionen abhängig sein wollten. Das würde allerdings bedeuten, daß die Preise echte Marktpreise sein müßten, was heute keineswegs der Fall ist.

Ich verstehe den Widerwillen des Erzeugers gegen eine Ausrichtung, die sich auf landschaftspflegerische Elemente stützt, aber wir wollen uns nicht einreden, daß Erzeugung mehr Markt bedeutet als Landschaftspflege‘.

Das sagte Monika Wulf-Mathies, für Regionalentwicklung zuständige EU-Kommissarin bei einer Konferenz des Deutschen Bauernverbandes und des Deutschen Landkreistages im April 1998.




   (c)1997-2017 @grar.de