10. Mai 1998

USA: 200.000 Eingaben zur Novellierung der Öko-Landbau Verordnung

Themen: Archiv — info @ 09:05

Washington/Witzenhausen (agrar.de) – Das US Landwirtschaftministerium (US Department of Agriculture, USDA) hat nach eigenen Angaben über 200.000 Eingaben zur Novellierung des US Standards für den ökologischen Landbau (Organic Food Production Act, OFPA) erhalten.

‚Wir nehmen diese Eingaben sehr ernst und werden unseren ursprünglichen Entwurf nun wesentlich verändern‘, sagte US Landwirtschaftminsiter Dan Glickman. Der am 16.12.1997 vorgelegte Entwurf für Anbau, Verarbeitung, Kennzeichnung, Import und Zertifizierung von Bioprodukten hatte bei Verbraucherorganisationen und der betroffenen Wirtschaft heftige Kritik ausgelöst.

Im Zentrum der Kritik: der fehlende Ausschluß gentechnisch veränderter Organismen, der Lebensmittelbestrahlung und der Verwendung von Klärschlamm.

Inzwischen, so scheint es, zeigen diese Eingaben offenbar Wirkung. Zwar seien die genannten Verfahren und Produkte sicher und hätten eine große Bedeutung für die Landwirtschaft, allerdings passten sie ganz offensichtlich nicht in die ökologische Betriebspraxis und die Erwartungen der Bio-Verbraucher, ließ die USDA diese Woche verlautbaren. In eine neue Verodnung sollen sie nun nicht mehr aufgenommen werden.

‚Produkte, die bei ihrer Herstellung mit Gentechnik, Bestrahlung oder Klärschlamm in Verbindung gekommen sind, werden kein Bio-Label tragen‘, versicherte Glickman. Einen neuen Verordnungsvorschlag will Glickman zum Jahresende vorlegen.




   (c)1997-2017 @grar.de