01. Dezember 1997

Agrarhaushalt `98: Bauernverband kritisiert Bundesregierung

Themen: Archiv — info @ 09:12

Bonn (agrar.de) – Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV),Gerd Sonnleitner, hat anläßlich der Verabschiedung des Bundes-Agrarhaushaltes 1998 Bund und Länder kritisiert.

Neben drastischen Kürzungen würden Agrarinvestitionspolitik und Agrarsozialpolitik zunehmend gegeneinander ausgespielt. Gerade die Investitionsförderung, von der neben den Einflüssen auf Arbeitsplätze auch positive Haushaltseffekte durch den Rückfluß von Steuereinnahmen ausgingen, bedürfe wegen anhaltenden Strukturwandels und großer Anpassungsprozesse landwirtschaftlicher Betriebe neuer Impulse.

Sonnleitner: „Wer als Politiker über die Zukunftsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft nachdenkt, der muß einsehen, daß sich die immer härteren Verteilungskämpfe nicht beliebig fortsetzen lassen.

Markenschutz: Fünf deutsche Produkte künftig EU-weit geschützt

Themen: Archiv — info @ 09:12

Brüssel (agrar.de) – 25 Agrarerzeugnisse und Lebensmittel, darunter fünf aus Deutschland, erhielten jetzt Schutz zweier Siegel für ihre Ursprungs- bzw. Herkunftsbezeichnung.

Bei der „geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U.)“ erfolgen sämtliche Produktionsstufen (Erzeugung, Herstellung, Verarbeitung) in einer bestimmten Region nach anerkannten Verfahren. Diesen Schutz erhielt jetzt der „Odenwälder Frühstückskäse“.

Die „geschützte geographische Angabe (g.g.A.)“ garantiert eine Verbindung zwischen einer der Produktionsstufen und dem Herkunftsgebiet. Diesen Schutz erhielten: „Lausitzer Leinöl“; „Schwarzwaldforelle“; und die Biersorten „Kölsch“ und „Rieser Weizenbier“.

EU-weit tragen bereits 400 Produkte „g.U“ oder „g.g.A.“ Siegel.

Biodiesel: 100.000 Tonnen Marke erreicht

Themen: Archiv — info @ 09:12

Bonn (agrar.de) – „Biodiesel ist und bleibt der Alternativkraftstoff für die deutschen Taxiunternehmen“ sagte Peter Menschen, Vorsitzender des Arbeitskreises Umwelt des Bundeszentralverbandes Personenverkehr, Taxi und Mietwagen bei einem Seminar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) in Leer / Ostfriesland.

Biodiesel ist an 800 Tankstellen in Deutschland verfügbar und erfüllt auch die entsprechenden Normvorschriften der Wintertauglichkeit bis minus 20 Grad Celsius problemlos. Der Absatz dürfte 1997 die 100.000 Tonnen Marke überschreiten.

Um die langfristige Verfügbarkeit von Rapsöl für die Biodieselproduktion zu sichern, müßten die Restriktionen des Blair-House-Abkommens beseitigt werden, forderte Dr. Joosten Connemann, Geschäftsführer der Leerer Oehlmühle.

Es bedürfe – ganz im Sinne des Grünbuches „erneuerbare Energien“ der EU-Kommission – eines eigenständigen Produktionsprogramms für Non-Food-Raps.

Agenda 2000: „Nein“ deutscher und französischer Bauernverbände

Themen: Archiv — info @ 09:12

München (agrar.de) – Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gert Sonnleitner, und der Präsident des Verbandes der französischen Landwirtschaftskammern APCA, Jean-Francois Hervieu lehnen die Agenda 2000 in ihrer vorliegenden Form ab.

Die Rückführung der Preissubventionen und die Hinwendung zu Direktzahlungen stieß bei beiden Verbänden auf Ablehnung.

Sonnleitner: „Der DBV wird auch weiterhin massiven Widerstand leisten. Ziel ist es die Erzeugerpreise zu stärken und das Einkommen der Bauern zu verbessern“.

Hervieu: „Die große Abhängigkeit von Beihilfen würde eine unsichere Zukunft für die Bauern bedeuten“.

Weitere Gesprächsthemen waren die EU-Vorschläge zur Strukturpolitik, die Osterweiterung der Union und die EU-Agrarpolitik im Rindfleischsektor.

Rußland: Erlaubt Jelzin Handel mit Agrarflächen ?

Themen: Archiv — info @ 09:12

Moskau (agrar.de) – Per Erlaß hat der russische Präsident Jelzin jetzt völlig überraschend den freien Kauf und Verkauf von Grundstücken freigegeben.

Damit kann Land, erstmals seit der russischen Oktoberrevolution von 1917, von natürlichen und juristischen Personen erworben oder gepachtet werden.

Nach Berichten der Tageszeitung „Die Welt“ halten es russische Experten auch für möglich, daß Jelzin damit auch den freien Handel mit den immerhin 221,9 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche erlaubt. Damit kam Jelzin dem russischen Parlament Duma zuvor, dessen Abgeordnete gerade über föderales Gesetz zur Agrarreform entscheiden.

Seiten: << 1 2 3 4



   (c)1997-2017 @grar.de