26. November 1997

Agenda 2000: Euro Voraussetzung zur Konsolidierung des EU-Agrarbudgets

Themen: Archiv — info @ 11:11

Brüssel (agrar.de) – Die geplante gemeinsame Währung wird Politik und Finanzsystem der Europäischen Union erheblich vereinfachen.

Zu diesem Ergebnis kam eine jetzt in Brüssel vorgestellte und von der Kommission verabschiedete Studie.

Danach senke der Euro das Fluktuationsrisiko für das Gesamtbudget der EU deutlich. Hierdurch erst werde es der EU möglich ihr komplexes „Agrar-Monetäre“ System zurückzufahren, mit dem sie die Auszahlung von Agrarsubventionen in der jeweiligen Landeswährung steuert.

Dazu allerdings bedarf es der Anpassung von über 6.000 Vorschriften, Verordnungen und Gesetzen.

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, erklärte, durch die Einführung des Euro würden Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Teilnehmerstaaten aufgehoben. Sonnleitner: „Deshalb hat sich der DBV stets für den Euro eingesetzt.“




   (c)1997-2017 @grar.de